Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Süßes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Süßes

    LADDOO

    Zutaten

    450 g Kichererbsenmehl
    ½ Tasse geschmolzener Ghee (geklärte Butter)
    ½ Büche Kondensmilch
    ¼ Teelöffel gelbe Lebenmittelfarbe
    2 Tassen Wasser
    900 g Ghee (zum frittieren)
    120 g weisse Mandeln (gehackt)
    90 g Pistazien (gehackt)
    120 g Rosinen oder Sultanien
    ¼ Tasse gemörserter Kardmom

    Anleitung

    * gib das Kichererbsenmehl in eine Schüssel, füge den geschmolzenen Ghee, Kondensmilch, Lebensmittelfarbe und Wasser dazu. Rühre daraus einen weichen, dickflüssigen Teig.

    * Erhitze das Ghee zum fritieren im Wok auf mittlerer Hitze. Halte ein Sieb über den Wok und gieße 1-2 Tassen des Teiges hindurch. Schüttele das Sieb oder rühre mit einem Holzspatel so das der Teig in den Wok tropft und Klösschen bildet. Fitiere die Klösschen für 2 Minuten, dann herausnehmen und zur Seite stellen. Den Rest des Teiges ebenso frittieren.
    * Zerkleinere die Klösschen in einer Küchenmaschine.
    * Fritiere die Mandeln und die Pistazien in dem Ghee auf mittlerer Hitze für ca. 1 Minute.
    * Entferne das Ghee bis auf 1-2 Tassen und fritiere die Rosinen bis sie dick werden. Entferne die Rosinen und stelle sie zur Seite
    * Füge nun die zerkleinerten Klösschen, den Kardamom, die Mandeln, die Pistazien und die Rosinen zusammen.

    Nun kann man kl. Kugeln draus formen, oder die Masse dick ausstreichen und Würfel oder Rauten draus schneiden.

    klingt sehr aufwendig, aber auch sehr lecker.

    PS: hier eine Methode, wie man Ghee aus Butter hertsellt:
    http://www.cuisine.at/ger/suche/reze...&pg=1&nr=88840

    Gepostet von Elfchen

    Molod-Thread: http://511.forum.onetwomax.de/topic=102378781428

    #2
    Barfi-Badam Mandel-Milchkonfekt


    Zutaten:

    *1 L Milch
    *3 ELMilchpulver
    *3 EL Rosenwasser
    *1 TLKardamom
    *1 Msp. Nelkenpulver
    *50 g Zucker
    *100 g gehackte Mandeln
    *50 g gehackte Pistazien
    *100 g Ghe (= Butterschmalz -ähnlich wie Butaris)
    *Fett für die Form


    --------------------------------------------------------------------------------


    Milch aufkochen lassen. Bei kleiner Hitze im offenen Topf unter ständigem rühren dicklich einkochen lassen, bis 3/8 L Milch übrigbleibt.
    Das dauert etwa 40 Minuten.
    Milchpulver mit Rosenwasser, Kardamom und Nelkenpulver
    verrühren.
    Mit dem Zucker zur Milch geben.
    Mandeln und Pistazien im zerlassenen Ghee andünsten. Zur Milch geben und noch fünf Minuten kochen; dabei ständig umrühren.
    Die Masse sofort in eine gefettete flache Form
    füllen.
    Für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist.
    In Rechtecke oder Rhomben schneiden.

    Kommentar


      #3
      Bibikkan (Kokosnusskuchen)

      Zutaten:

      200g Palmzucker, geraspelt
      200g getrocknete Kokosnussraspeln
      50g Gries
      100g Dattel gehackt
      1/2 TL Fenchel
      1 TL Kardamon
      100g Kürbis oder Karotte(Möhren, gerieben)
      1 Tl Ingwer, gerieben
      50g Cashewnüsse(ungesalzen!!) oder Mandel gerieben
      1/4 TL Salz
      1/2 TL Backpulver
      1/4 TL Zimtpulver
      1/4 Tl Muskatnusspulver
      1 Ei getrennt (Eiweiß und Eigelb)

      Zubereitung:
      Gries in einer Pfanne trocken rösten. Fenchel und Kardamonsamen lagsam anrösten und dann pulverisieren.Mixstab

      Palmzucker in 200 ml Wasser in einer Pfanne auflösen, Kokosraspeln dazugeben und ca.2-3 Minuten umrühren. Mischung abkühlen lassen. Anschließend Gries, Datteln, Fenchel, Kürbis geriebenen Ingwer, Mandeln, Salz, Backpulver, Zimt und Muskat hineinrühren.Eigelb hineinmischen. Eiweiß solange schlagen, bis es fest wird und hineintun. Die gesamt Mischung in ein mit Butter gefettetes Backblech geben. Bei 160 Grad 1 1/4 Stunden backen.

      Gepostet von SariGrobi

      Kommentar


        #4
        Indische Schokolade

        20 Portionen

        200 g Butter /Margarine
        200 g Kichererbsen - Mehl
        100 g Haselnüsse, geröstet, gemahlen
        170 g Puderzucker
        ½ TL Vanille - Pulver
        1 TL Kaffeepulver, (türkisch)
        ½ Zitrone(n) - Schale, abgeriebene (oder etwas Zitronenaroma flüssig)

        Butter/Margarine schmelzen, das geröstete Kichererbsenmehl dazugeben. Sobald die Masse heiß ist, auf kleiner Flamme rösten, dabei ständig rühren, da die Masse leicht ansetzt. nach 15 min entfaltet das Mehl leicht seinen nussartigen Geschmack.
        Die Haselnüsse hinzufügen, umrühren + vom Herd nehmen. Die abgeriebene Zitronenschale/ Saft + Vanille dazugeben, den Puderzucker sieben. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen, zum abkühlen + erstarren in den Kühlschrank. nach dem abkühlen in Rauten o. Rechtecke schneiden.

        Schwierigkeitsgrad: simpel
        Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

        Schmeckt zitronig-nussig (ich hatte allerdings den Kaffee vergessen...)

        Gepostet von Momo

        Kommentar


          #5
          Bhoondhi Ladoos

          Ingredients:
          1 cup Channa Besan (make sure it should not have clumps.)
          1 Tsp Rice Flour
          Salt 1 pinch
          8-10 Cashews
          8-10 Rasins
          4-5 Cloves
          Orange colour
          4 tbsp Ghee.
          8-10 Elaichi (powdered)
          Oil for frying
          For making sugar syrup:

          Sugar - 1 3/4 cup
          Water - 3/4 cup

          Method:

          Mix channa besan, rice flour, pinch of orange colour and salt with water. (the consistency should be like dosa mix so that it should be easy to make bhoondhi)
          Heat oil in a frying pan.
          In the mean time in a pan heat 3/4 cup of water. Bring it to boil. Then add 1 3/4 of sugar. Put it in medium heat to make the sugar syrup. (care should be taken that the sugar syrup is not over done. Using a spoon take few drops of sugar syrup, when you pour it from the spoon the last drop of the syrup should form a thin continuous line. If it doesn't keep it for boiling for another 2 minutes.)
          When the oil is heated up, using a cup pour the mix little by little on a perforated spoon to make bhoondhi. Fry it for 3 minutes. Continue with the remaining mix.
          In a heated pan add 1 tbsp of ghee and fry cloves and cashews. Keep it aside.
          Once the bhoondhies are done put it in a vessel and smash 1/4 of bhoondhi with a spoon then add the sugar syrup, rasins, fried cashews , cloves, powdered elaichi and the remaining ghee. Make it into a ball (even when it is hot.)

          Gepostet von SariGrobi

          ------------------------------------------------------

          Hier die Übersetzung!

          Zutaten:
          1 Tasse Channa Besan (Kichererbsenmehl- darauf achten, daß es nicht klumpt)
          1 TL Reismehl
          Salz 1 Prise
          8-10 Cashew Nüsse
          8-10 Rosinen
          4-5 Nelken
          Lebensmittlefarbe Orange
          4 tbsp Ghee (oder Butterschmalz)
          8-10 Kardamonkapseln (aufgebrochen, die Kerne im Mörser pulverisieren)
          Öl zum Fritieren

          Für den Zuckersirup:
          Zucker - 1 3/4 Tasse
          Wasser - 3/4 Tasse

          Channa besan, Reismehl, eine Prise Lebensmittelfarbe und Salz mit Wasser mischen (Etwa in die Konsitenz von Dosa-Teig (sind Reispfannkuchen, also etwa Pfannkuchenteig-Konsistenz?))
          Öl in einer (tiefen) Pfanne erhitzen.
          Zwischenzeitlich in einem Topf eine 3/4 Tasse Wasser erhitzen und zum Kochen bringen. Dann eine 1 3/4 Tasse Zucker hinzufügen. Bei mittlerer Hitze den Sirup herstellen. (Vorsicht, daß der Sirup nicht zu lange kocht. Nimm ein paar Tropfen Sirup auf einen Löffel, wenn du es runterlaufen lässt, muss der letzte Tropfen einen dünnen Sirupfaden bilden, falls das nicht passiert, noch 2 Min. kochen lasen)
          Wenn das Öl heiß ist, nimm eine Tasse und gieße den Teig in kleinen Portionen auf einen gelochten Löffel (Schaumkelle!) (und lass sie von da in das Öl tropfen) um Boondhis zu machen (Bhoondis sind etwa erbsengroße Teigkugeln). 3 Min. fritieren. Mit dem restlichen teig wiederholen.
          Erhitze 1EL Ghee in einer Pfanne und röste darin Nelken und Cashews an.

          Wenn die Boondis fertig sind, schütte sie in einen Topf und zerdrücke 1/4 der Bhoondis mit einem Löffel. Dann den Sirup, Rosinen, Cashews, Nelken, Kardamonpulver und restliches Ghee hinzufügen. Noch heiß zu einer Kugeln formen.


          Hab noch ein paar Anmerkungen gemacht, weil bestimmt nicht jeder weiß, was genau Boondhis sind
          Die Mutter von einem Freund hat für uns wohl mal Boondhi-Ladoos gemacht und anders als die kleinen, die man in den Filmen sieht, war das ein Orangen-großer Brocken von dem sich jeder ein Stück abgebrochen hat. Gehe mal davon aus, daß das Rezept ähnlich werden wird.


          Gepostet von BandraGirl

          Kommentar


            #6
            hallo zusammen,

            ich habe am Montag Laddus gemacht. Nach einem Rezept aus meinem Buch "indisch vegetarisch" geschrieben von 2 Inderinnen. Ich hab aus dem Buch schon einige Rezepte gemacht und alles ist sehr lecker geworden und recht einfach beschrieben. Also wer nicht immer unbedingt Fleisch auf dem Teller liegen haben will (Inder essen ja auch oft vegetarisch), dem kann ich das Buch unbedingt emfehlen.

            nun zum Rezept
            Basan Laddu:
            125g Ghee oder Butterschmalz
            250g Kichererbsenmehl, gesiebt
            225g Puderzucker
            1EL Ceshewnüsse, gehackt
            1EL Mandeln, geschält in Stiffte geschnitten
            1EL Pistazien, in Stiffte geschnitten
            1/2TL Kardamonpulver
            1/8TL Safranpulver
            1/4TL Muskat, frisch gerieben

            1 In einem Topf mit dickem Boden Ghee oder Butterschmalz zerlassen, Besan dazugeben, auf kleiner Hitze unter ständigem rühren ca. 30 Minuten goldbraun anrösten.
            2 Den Topf vom Herd nehmen. Die restlichen Zutaten zugeben und alles gut mischen.
            3 Sobald die Masse soweit abgekühlt ist, dass man sie anfassen kann, walnussgrosse Bällchen formen.

            Bei mir war das ganze eher ein Haufen Krümel und ich dachte schon, dass das nie Bällchen werden. Aber wenn man die Masse zusammendrückt, kann man relativ leicht Kugeln formen. Ob das jetzt allerdings so schmeckt, wies schmecken soll kann ich euch nicht sagen, da ich nie noch nie andere gegessen habe. Aber oberlecker waren sie auf jedenfall und jetzt sind sie leider auch alle.... hab grad die letzen gefuttert

            Gepostet von IndianBee

            Kommentar


              #7
              Hab mich mal an dem folgenden Rezept versucht. Bei mir wurde es aber nicht so schön trocken und "luftig".
              Wer noch bessere Formulierungen oder Übersetzungsfehler findet kann dies gerne posten. Das Orginal: http://www.bawarchi.com/cookbook/sweet20.html


              Patisa (Soan Papdi)

              Zutaten
              1,25 Tassen Kichererbsenmehl
              1,25 Tassen Mehl
              250 g Butter (oder muss es geklärte Butter sein? = Butter kochen lassen bis Wasseranteil verdampft ist)
              2,5 Tassen Zucker
              1,5 Tassen Wasser
              2 Esslöffel Milch
              0,5 Teelöffel grob zermahlene Kardamomkörner
              2 Teelöffel Charmagaz (Körner von Zuckermelone, Wassermelone, Kürbis, Gurke)
              4Zoll-Quadrate aus Plastefolie

              Zubereitung
              Beide Mehle zusammensieben
              Butter im Kochtopf erhitzen
              Mehlmischung hinzugeben und leicht braten bis es leicht golden ist
              Nicht zu heiss werden lassen, umrühren
              Nebenbei Sirup vorbereiten
              Sirup wird aus Zucker, Wasser und Milch gemacht

              So macht man richtigen Sirup
              1. Nimm Zucker im Verhältnis 2:1,5, wenn nicht anders angegeben
              2. Beides in Kochtopf geben und kochen, umrühren
              3. Wenn Mischung kocht 0,5 Tassen Milch hinzugeben
              4. Wenn sich dicker Schaum auf der Oberfläche bildet ist es Zeit abzuseihen
              5. Zum absieben immer Metallsieb oder feuchte Tücher verwenden, niemals Plaste
              6. Wieder zurück in den Kochtopf tuen (Aber was? den dicken Schaum?)
              7. Immer mal gucken damit es nicht zu dick wird.
              8. Use as required in the recipe.

              Bring syrup to 2 1/2 thread consistency. (Bring Sirup zu 2,5 Faden-Konsistenz???)
              Alles zur Mehlmischung hinzugeben
              Mit der Gabel gut schlagen bis es flockig aussieht
              Auf Ölige Oberflächen tun und eine 2,54cm dicke Rolle formen
              Verstreuen die Charmagaz-Samen und Kardamom und drücke sie Vorsichtig mit der Handfläche an.

              Gepostet von Hanuman

              Kommentar


                #8
                Gulab Jamun macht man am einfachsten mit einer fertigen Teigmischung (gibts in jedem indischen Laden z.B. von der Marke Gits).
                Man rührt den Teig mit ein bisschen Wasser an, formt mit eingeölten Händen kleine Bällchen (ca. 2cm Durchmesser - sie gehen noch auf) und fritiert sie in Öl.
                Danach kocht man einen Zuckersirup ( 600g Zucker, 640ml Wasser) und legt die Bällchen für 30min in den warmen Sirup. Danach beträufele ich sie immer noch mit Rosenwasser (auch indischer Laden), muss man nicht machen, schmeckt aber besser.

                Falls du kein Pulver bekommst hier ein Rezept aus einem normalerweise sehr guten Kochbuch - hab das Rezept aber selbst noch nicht probiert:

                Für 24 Bällchen:
                100g Magermilchpulver
                2 El Mehl
                1/4 TL Backpulver
                2 TL feiner Grieß
                2 EL Ghee
                4 El Milch

                Alles zu einem weichen Teig verarbeiten und dann weiter wie oben.
                Für den Sirup hier 450g Zucker mit 850ml Wasser zu einem Sirup kochen und mit 4-5 Tropfen Rosenwasser verfeinern.

                Ghee und Rosenwasser gibts in jedem indischen Lebensmittelladen. Notfalls bekommt man Rosenwasser auch in der Apotheke. Ghee lässt sich evtl. durch geschmolzenes Butterschmalz (nicht heiß verwenden!) ersetzen - aber da Ghee bei Zimmertemperatur immer flüssig ist wird das Ergebnis wohl anders werden. Vielleicht probierst du lieber das Ghee-Rezept weiter oben aus.

                Gepostet von BandraGirl

                Kommentar


                  #9
                  Hmm.. dafür wüsste ich im Moment leider kein Rezept, aber Desserts die garantiert gelingen, ist z.b.

                  Phirni (Reispudding - hab ich schon 1000 mal gemacht)

                  5 EL Basmatireis
                  ein paar Fäden Safran (5-8 Fäden)
                  1 Liter Milch
                  3/4 Tasse Zucker
                  1/2 Tl Kardamompuver (entspricht 3-4 Kapseln; geöffnet, die Körner im Mörser oder mit eine breiten Messer fein zermahlen)
                  Evtl. ungesalzene Pistazien (gehobelt) zum Garnieren

                  Reis 30 min in kaltem Wasser einweichen, abgießen und zu Reisgries mahlen (kleine Küchenmaschine z.B.), evtl ein Löffel Milch zugeben damit es sich besser mahlen lässt.
                  Milch mit Safran aufkochen, Reis einrühren und bei mittlerer Hitze kochen bis der Reis gar ist, dabei ununterbrochen rühren damit nichts anbrennt!! Dauert etwa 5-10 min - am besten mit einem Löffel testen ob er schon weich ist.
                  Dann Kardmom und Zucker einrühren bis alles gut aufgelöst ist. Das Phirni wird während des Kochens fest wie unser Tüten-Pudding.
                  In Schälchen füllen, evt. mit Pistazien dekorieren und lauwarm essen.
                  Tip: Zucker nach und nach dosieren damit es nicht zu süß wird und ein wenig von der Milch (ca. 150ml) aufheben, damit man nachdosiren kann falls es am Ende zu fest wird! Bei den Gewürzen erst einmal mit der kleineren Menge kochen weil der Geschmack für uns schon ein bisschen ungewöhnlich ist.


                  Hier noch ein rezept, dass ich zwar noch nicht gekocht hab und erst einmal sehr ungewöhnlich klingt, aber das bestimmt gut wird:

                  Möhren-Halwa

                  1kg Möhren
                  1L Milch
                  100g Ghee
                  250g Zucker
                  1Tl Kardamomkapseln, fein gemahlen (ohne Hülse!!, würde erst einmal 3-4, max. 6 nehmen)
                  80g Rosinen
                  50g Mandelsplitter

                  Möhren reiben und ganz langsam in der Milch kochen bis die Milch verdunstet ist und die Mischung trocken.

                  Ghee hinzufügen und kurz braten lassen bis alles dick und trocken ist. Rosinen, Kardamom und Mandeln gut unterrühren.

                  Heiß mit Sahne, Creme Double oder Vanilleeis servieren.

                  Gepostet von BandraGirl

                  Kommentar


                    #10
                    OK, in der Hoffnung, dass irgendjemand mal essbare Ladoos hinkriegt poste ich mal ein Repezt, das eigentlich klappen MUSS. Das Kochbuch stammt direkt aus Indien, von deren berühmtesten Fernsehkoch.

                    -Edit: Nachdem's bei mir gut geklappt hat füge ich noch ein paar Tipps hinzu.-

                    Ladoos aus Kichererbsenmehl

                    4 Tassen Kichererbsenmehl ("Besan" - gibt in indischen Läden, möglichst nicht "superfine", geht aber auch)
                    12-15 Cashew Nüsse
                    12-15 Mandeln
                    1 Tasse Ghee
                    1 TL Kardamom gemahlen (entspricht den Körnern aus ca. 6 Kapseln - im Mörser oder mit einem breiten Messer fein reiben)
                    2 Tassen Puderzucker (Edit: 1 - 1 1/4 Tassen entsprechen den normalen europäischen Geschmack und reichen völlig)

                    Achtung: Tassen haben hier 250ml Fassungsvermögen! (Edit: Normale kleine Kaffeetassen und 4 Kardamomkapseln reichen für 20 Ladoos - mehr machen lohnt sich nur, wenn mehr als 4-5 Leute mitessen - haben zu zweit 3 Tage zum aufessen gebraucht)

                    1. Besan sieben (wie normales Mehl auch).

                    2. Mandeln und Cashews grob mahlen.

                    3. Ghee in einer hohen großen Pfanne schmelzen, Besan unterrühren und bei geringer Hitze rösten bis es gar ist und duftet (ca. 15 -20 min).
                    Kardamom und gemahlene Nüsse unterrühren, vom Herd nehmen.
                    - Edit: Die Hitze darf nicht zu gering sein, sonst gart es nicht. Ideal war bei mir E-Herd Stufe 2 von 3. Fertiges Besan ist hell rot-braun und schmeckt nicht mehr bitter - oft rühren und größere Brösel zerdrücken.
                    Das richtige Ghee-Besan verhältnis hat man, wenn der Teig am anfang grob-bröselig ist (wie Steusel auf dem Streuselkuchen), beim rösten wird er erst sehr fein bröselig wie Paniermehl und klumpt sich später, wenn er gar ist wieder zu größeren Klumpen zusammen. -


                    4. Einige Zeit abkühlen lassen, dann den Puderzucker gut untermischen (evtl. mit den Händen).

                    5. Walnuss-große Bällchen daraus formen - die Konsistenz ist krümelig, aber kompakt, also anfangs mit ein bischen Druck formen und später nur noch vorsichtig glätten!

                    Ladoos lagert man im luftdichten Behältern (Tupperdose) im Kühlschrank (einige Tage ist ok), vor dem Servieren ein paar Sekunden in der Mikrowelle anwärmen.

                    Gepostet von BandraGirl

                    Kommentar


                      #11
                      Reis-Kheer für 6!

                      155g Basmati Reis
                      20 Kardamomschoten (Originalrezept! Erst mal 8 nehmen. Beim nächsten mal langsam steigern wenn man mit dem Geschmack klar kommt)
                      2,5 l Vollmilch
                      30g Mandelsplitter
                      175g Zucker
                      30g Sultaninen

                      1. Reis waschen und 30 min in kaltem Wasser einweichen. Kardamomschoten öffnen und die schwarzen Körnchen in einem Mörser oder mit der Seite eines breiten Messers fein zerreiben.

                      2. Milch aufkochen, abgetropfter Reis und Kardamom hinzugeben und 1 1/2 bis 2 Stunden langsam köcheln lassen bis alles dick und cremig wird. Ab und zu umrühren damit nichts anbrennt!

                      3. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten bis sie duften und gebräunte Stellen bekommen (mittlere Hitze, vorsicht, brennt schnell an!). Reis vom Herd nehmen. Zucker, Mandeln und Rosinen unterrühren, fertig!


                      Vermicelli-Kheer 6-8 Portionen


                      1 1/2l Milch
                      6-8 Kardamomkapseln
                      1El Butter
                      100g Vermicelli-Faden-Nudel (indischer Lebensmittelladen)
                      1EL ungesalzene, gemahlene Pistazien
                      1El gemahlene Mandeln
                      200ml Sahne
                      120g Zucker
                      1TL Rosenwasser

                      1. Milch aufkochen, auf der ausgeschalteten Herdplatte stehen lassen, Kardamom öffnen und die Samen fein zerdrücken.

                      2. Butter in einem größeren Topf schmelzen, Kardamom darin kurz anrösten. Vermicelli in kleine Stücke brechen und in der Butter leicht bräunen lassen (mittlere Hiitze ca. 5 min).

                      3. Die heiße Milch dazugießen und 5 min kochen lassen. Öfter umrühren damit die Vermicelli nicht am Topfboden kleben. Pistazien und Mandeln unterrühren, auf schwache Hitze schalten und 15 min köcheln lassen bis alles eindickt. Öfters umrühren!!

                      4. Topf vom Herd nehmen und Sahne, Zucker und Rosenwasser einrühren. Am besten lauwarm essen.

                      Gepostet von BandraGirl

                      Kommentar


                        #12
                        Aus Nudel kenne ich nur eins Payasam, das ist eine Süßspeise aus Sevian (ganz dünnen Weizennudeln)

                        Für 4-6 Personen

                        30 g Ghee oder 2 EL Pflanzen-oder Erdnußöl

                        175 g Sevian-Nudeln oder Vermicelli, in 7,5 cm lange Stücke gebrochen

                        40 g Mandeln

                        1 Liter Milch

                        60 g Kokoscreme, zerbröselt

                        6 El Zucker, du brauchst noch mehr zum servieren

                        2 El Rosinen

                        1 Prise Salz

                        Zubreitung:

                        Das Ghee bei mittlerer Hitze zerlassen. Entweder falls vorhanden in einem Kadhai, einem Wok oder einfach einem großen Topf.(je größer der Topf desto schneller dickt die Milch an, wenn du einen schweren Schmortopf benutzt, brennt die Milch nicht so an) Die Nudel dazugeben und 1-2 Minuten rühren, bis sie ganz leicht bräunen. Die Nudeln am besten mit einem Schaumlöffel aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

                        Die Mandeln in den topf geben und unter Rühren etwas anbräunen. dann sofort Milch, Kokoscreme, Zucker, Rosinen und Salz unterrühren.

                        Die Nudeln zurück in den Topf geben. Die Milch zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und das Gericht ohne Deckel unter ständigem Rühren ca. 30 Minuten köcheln, bis die Nudeln weich sind und die Milch eingedickt ist. Das fertige Gericht nach Belieben mit zusätzlichen Zucker süßen.

                        Gepostet von SariGrobi

                        Kommentar


                          #13
                          Zutaten Fadennudeln in Sahnesoße

                          1,5 l Milch
                          1 EL Butter
                          6 Gewürznelken
                          1 TL Kardamom, gemahlen
                          125 g indische oder pakistanische Fadennudeln
                          150 g Zucker
                          1 EL Pistazien, fein gemahlen
                          1 EL Mandeln, fein gemahlen
                          200 g Sahne
                          1 TL Rosenwasser´

                          Zubereitung

                          Die Milch zum Kochen bringen und köcheln lassen. In einem größeren Topf die Butter schmelzen. Die Nelken und 1/2 TL Kardamom kurz darin anrösten. Die Nudeln zerbrechen, hinzufügen und unter Rühren hellbraun anbraten.

                          Dann die Milch hineingießen, alles bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen lassen und dabei öfter umrühren. Zucker, Pistazien und Mandeln hinzugeben und gut vermischen. Die Temperatur reduzieren und das Ganze etwa 15 Minuten kochen lassen, bis es leicht eindickt.

                          Den Topf vom Herd nehmen, die Sahne und das Rosenwasser hinzufügen. Die Nudeln in Schüsseln geben, mit dem restlichen Kardamom garnieren.

                          Warm oder kalt servieren.

                          Gepostet von Pawan

                          Kommentar


                            #14
                            Ich hab ein Rezept extra für alle Schokosüchtigen:

                            Indischer Nougat


                            225 g Gem. Haselnuesse oder Mandeln
                            225 g Brauner Zucker
                            275 ml Milch

                            Achten Sie darauf, diesen Halava bis zur erforderlichen Konsistenz
                            herunterzukochen, sodass er beim Abkuehlen fest wird. Ein noch
                            vollerer Halava ergiebt sich, wenn Sie die Milch durch Sahne
                            ersetzen und Cashewkerne oder Pistazien verwenden.

                            Zunaechst die 3 Zutaten in einem Topf vermischen und auf mittlerer
                            Flamme erhitzen. Die Hitze so regulieren, dass die Mischung etwa 15
                            Minuten sanft vor sich hinkocht. Zu Beginn gelegentlich umruehren,
                            dann um so oefter umruehren, je mehr die Mischung eindickt. Wenn die
                            Mischung eine einheitliche Masse bildet und sich vom Boden des
                            Topfes loest, giebt man sie zum Abkuehlen auf ein eingefettetes Blech
                            oder Tablett. Wenn der Halava noch heiss ist, koennen Sie ihn auch als
                            Garnierung auf einem Kuchen verwenden. Die Haende anfeuchten und den
                            Halava zu einem 2,5 cm dicken Rechteck formen. Wenn er fest genug
                            ist in Stuecke schneiden und jedes Stueck mit einer halben geroesteten
                            Cashewnuss verzieren. Die geschnittenen Stuecke vorsichtig mit einem
                            duennen Pfannenwender vom Blech nehmen und zum Servieren auf einem
                            Teller anrichten.

                            Zubereitungszeit: 30 Minuten

                            Gepostet von Orangenbluete

                            Kommentar


                              #15
                              Indisches Eis

                              Namaste!

                              Eure Rezepte sind echt toll. Da ich mich auch mal beteiligen wollte, hab hier mal ein Rezept für indisches Eis gefunden, zwar noch nicht ausprobiert aber mach ich bald.

                              RUM-CAHEW-EIS


                              Zutaten:
                              3 TL Walnussöl

                              120 g ungesalzene, ungeröstete Cashewkerne

                              1 Vanilleschote

                              600 ml Sahne

                              6 Eier

                              170 g Zucker

                              50 ml Rum


                              Zubereitung:

                              1) Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die zuvor klein gehacketen Cashewkerne darin rösten. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

                              2) Mit einem scharfen Messer die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Vanilleschote mit dem ausgekratzten Mark und der Sahne in einem Topf langsam auf kleiner Flamme zum Kochen bringen.

                              3) In der Zwischenzeit die Eier trennen, das Eiweiß kalt stellen.

                              4) Das Eigelb mit 150 g Zucker schaumig schlagen.

                              5) Die aufgekochte Sahne in ein anderes Gefäß füllen und die Hälfte davon nach und nach mit einem Holzlöffel unter die Eigelbmasse rühren.

                              6) Die Ei-Sahne-Masse in den Topf geben, den Herd auf kleine Flamme herunterschalten und unter ständigem Rühren nach und nach die restliche Sahne unterzeihen, bis die Masse langsam stockt.

                              7) Den Topf vom Herd ziehen und die Masse abkühlen lassen.

                              8) Den Rum unter die abgekühlte Masse rühren.

                              9) Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen und ebenfalls unter ziehen.

                              10) Zum Schluß 100g Cashewkerne unterheben.

                              11) Die fertige Masse in eine gefrierfeste Form füllen und in den Gefrierschrank stellen.

                              WICHTIG!!!: Während des Gefrierens mehrmals umrühren damit im Eis keine Kristalle entstehen. (von einem anderen Eis weiß ich, dass es ca. 4 Stunden gefrieren und die Masse alle 20 Minuten gut durchgerührt werden muss. Nur so wird das Eis später cremig. Schätze das ist hier wohl auch der Fall )

                              Wenn es fertig ist... das Rum-Cashew-Eis auf Desserttellern anrichten und mit den restlichen Cashewkernen bestreut servieren.

                              Fertig

                              Lasst es euch schmecken

                              Guten Apetit wünscht Larimar

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X