Ankündigung

Einklappen

Zuerst lesen: Infos zu dieser Rubrik

Was soll hier rein? Eigentlich jedes Datum, das nicht eine TV-Ausstrahlung, einen Kinostart oder einen DVD-Start betrifft. Also Konzert-Event, Tanzvorführungen, Filmfestivals und so weiter. Alles, was für Bollywood-Fans von Interesse sein könnte. DVD-Starts, TV-Ausstrahlungen und Kinostarts werden hier gelöscht. Die gehören in ihre speziellen Rubriken.

Diese Kategorie wird streng moderiert. D.h. alle nicht zutreffenden Postings werden ohne Rücksprache GELÖSCHT oder VERSCHOBEN.

Nachtrag: In Thread-Titeln gilt ebenso wie in Texten Normalschreibweise - also nicht alles in GROSSBUCHSTABEN. Moderatoren dürfen Grossbuchstaben eliminieren oder Threads gleich ganz löschen, die dagegen verstossen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Veranstaltungen in Berlin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    06.12.2013 - BOLLYWOOD NIGHT in BERLIN

    Kommentar


      Indische Botschaft

      aus dem Veranstaltungskalender der indischen Botschaft:


      05. Juni 2014, 18 Uhr

      Vortrag
      INDIAN CINEMA
      Prof. Samik Bhandopadhyay
      Sprache:Englisch

      Musik
      MANDOLINE IN CONCERT
      Klassische Musik aus Indien
      Sugato Bhaduri – Mandoline
      Asha Khan - Tabla


      16. Juni 2014, 18 Uhr
      Kino
      GUZAARISH
      Die Magie des Lebens
      Regie: Sanjay Leela Bhansali
      Hauptdarsteller: Hrithik Roshan, Aishwarya Rai
      Indien, 2010, 122 min, Sprache: deutsch, FSK 12
      Mit freundlicher Unterstützung von rapid eye movies

      Kommentar


        Bollywood-Musical

        „Chicken Tikka“ – Das Bollywood-Musical aus dem Wedding

        Die Traumwelt Bollywoods trifft auf den harten Wedding. Eine Liebesgeschichte zwischen Arm und Reich, Schein und Sein. Junge Tänzerinnen und Tänzer aus dem Kiez liefern eine bunte Show über und aus ei
        nem bunten Stadtteil.
        Bollywood im Berliner Wedding! Ein buntgemischtes, junges Ensemble aus dem
        Medienhof - Wedding macht Shahrukh Khan Konkurrenz. In „Chicken Tikkha“ geht es um Freundschaft, Liebe und Eifersucht, um Arm und Reich und Schein und Sein.
        Rohan wird von seinem reichen Vater enterbt, weil er Schauspieler und Tänzer werden will. Um Geld zu verdienen, muss er sich nun mit einer Rikscha am Brandenburger Tor abstrampeln. Bei einer Fahrt in den Wedding lernt er die Tochter eines indischen Restaurantbesitzers kennen, Sunaya. Sie verlieben sich und nehmen an einem Tanzwettbewerb teil, um das Restaurant vor der Pleite zu retten. Sunayas Liebe gibt ihr neuen Mut; doch dann erfährt sie, dass Rohan gleich mehrere Geheimnisse vor ihr hat.

        Das Stück wurde im Medienhof-Wedding vom Dramaturgen Norbert Anspann entwickelt. Das Ensemble besteht aus Profis und Amateuren, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und ist so multikulturell, wie der Inhalt des Stückes und wie der Wedding.

        Finanziert wurde das gemeinnützige Projekt mit professionellem Anspruch von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und aus Spenden. Getragen wird die Produktion von den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie Berlin e. V. (RAA Berlin) im Medienhof-Wedding. Der Medienhof ist eigentlich eine Sprach- und Bildungsförderung für junge Migranten (www.foerderunterricht-sprint.de).

        Projektwebseite:
        www.das-bollywood-musical.jimdo.com

        Termine

        Premiere:
        Samstag, 1. November 2014, 19.30 Uhr

        Weitere Aufführungen:

        Sonntag, 2. November 17.00 Uhr
        Samstag, 8. November 19.30 Uhr
        Sonntag, 9. November 17.00 Uhr

        Eintritt:
        8 Euro / ermäßigt 5 Euro

        Kartenvorbestellung:
        030 / 497 684 60

        Aufführungsort:
        Theater im Glaskasten (Ballsaal Wedding)
        Prinzenallee 33
        13359 Berlin
        Verkehrsverbindungen:
        U-Bahnhof Osloer Straße/ U-Bahnhof Pankstraße
        Tram: M 13, 50
        Bus: M 27

        Nähere Informationen:
        Herbert Weber, Projektleiter Medienhof-Wedding 030-49768460 / 0171798378 / [email protected]

        Kommentar


          Haus der Kulturen der Welt

          Im Haus der Kulturen der Welt wird es in Reihe

          Wassermusik: Mother India
          Sommer-Open-Air-Festival
          Fr, 17. Juli 2015 — Sa, 08. August 2015

          viele Vorträge, Konzerte und Filme geben.

          Programminfos

          Es kommt auch Asha Bhosle für ein Konzert.

          Kommentar


            Hier ein Bericht zum Konzert von Asha Bhosle:

            Tagesspiegel

            Kommentar


              Internationales Literaturfestival Berlin

              Das 15. internationale literaturfestival berlin (ilb) präsentiert dieses Jahr vom 09. bis zum 19. September 2015 im Haus der Berliner Festspiele und an weiteren Veranstaltungsorten internationale Literatur der Gegenwart.

              Auch in diesem Jahr freuen wir uns auf AutorInnen aus Indien:

              Gayatri Chakravorty Spivak, Suketu Mehta, Pankaj Mishra und Salman Rushdie [Indien/ GB]

              10.09.2015
              SPECIALS_ZUKUNFTSSTADT | ERÖFFNUNG
              18.00 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_SEITENBÜHNE
              Eröffnung des Programms »Visions 2030. Authors and Scientists on the Future of Cities« mit Suketu Mehta [Indien/ USA], Perihan Mağden [Türkei], Sonja Beeck [D]
              Moderation: Marie Neumüllers
              Der in Kalkutta geborene Autor Suketu Mehta sieht die Mega-City Bombay als »Vorboten der ausufernden Megapolen, die den Begriff der Stadt neu definieren werden«. »Sentient City« – so lautet der Begriff, der für den Medienkünstler, US-Architekten und Herausgeber des gleichnamigen Sammelbands, Mark Shepard, die Stadt der Zukunft bestimmt. Während sich »Sentient City« stellenweise wie ein Science-Fiction-Roman liest, lotet Mehta in seinem Reportagen-Band »Bombay. Maximum City« die Abgründe der indischen Metropole aus. In seiner »Vision 2030« appelliert er an die Zunft der Stadtplaner und Architekten, in der Diskussion vertreten durch Sonja Beeck: »Your dreams could become our nightmares. The rest of us have to walk in them, sleep in them, live in them.« Eine weitere Facette der Stadt der Zukunft eröffnet die kulturkritische Vision der türkischen Bestseller-Autorin Perihan Mağden, die mit den sozialen Medien das Zeitalter des Narzissmus hereinbrechen sieht.
              Eintritt frei

              12.09.2015
              SPECIALS_ZUKUNFTSSTADT
              18.00 LITERATURHAUS BERLIN
              Suketu Mehta [Indien/ USA] über Maximum Cities
              Die herkömmliche Vorstellung von Urbanität modifiziert sich zunehmend. Die Stadt ist mehr und mehr zu einer Agglomeration unterschiedlicher Lebens- und Arbeitsformen geworden. Parallel Gesellschaften mit sozialen und kulturellen Codes sind entstanden, die sich rudimentär überlappen. Übervölkerung, Schrumpfung, Gentrifizierung, Segregation, Sub-Urbanisierung, Gated Communities, Slums, illegale Landbesitznahme, informelle Ökonomie, rudimentäre Steuerabgaben, aufgeblasene Bürokratie, überlastete Infrastruktur, etc. überfordern zunehmend die Verwaltung der Stadt. Es scheint, dass nur noch die Verkehrsnetze, mögen sie noch so überfordert sein, die städtische Agglomeration zusammenhalten. Sowohl die schrumpfenden als auch die wachsenden Städte, unabhängig von ihrer geografischen Lage, haben eine radikale Umwandlung erfahren. Das Konstrukt Stadt benötigt eine zeitgemäße Definition.
              Eintritt frei

              17.09.2015
              SPECIALS_LITERATUR & PHILOSOPHIE: ÄSTHETIKEN DES WIDERSTANDS
              20.30 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_GROSSE BÜHNE
              Politics for Sale – Gayatri Chakravorty Spivak [Indien/ USA] über bengalische Lyrik vor der politischen Szenerie unserer Zeit
              Moderation: Nikita Dhawan und María do Mar Castro Varela
              »Bleibt unsere Aufgabe, als Angehörige einer sichtbaren Minderheit, den Westen aufzuklären, oder können wir auch über die politischen Möglichkeiten sprechen, die aus unseren eigenen Räumen erwachsen? Ist es möglich, den ›Kolonialismus‹ als Sündenbock zu denken? Wendet sich die Idee des ›Empowerment‹ möglicherweise gegen sich selbst?
              Sind der Kapitalismus und das Anthropozän örtlich beschränkt? Sind nicht vielmehr die kartographischen Unterteilungen in [globalen] Norden und Süden antiquiert?«
              Spivak, Kyoto-Preisträgerin von 2012, gilt als eine der kritischsten und herausforderndsten Denkerinnen der globalisierten Gegenwart. Als Gründungsfigur der postkolonialen Theorie analysiert sie auf höchstem intellektuellem Niveau die politischen Strukturen, die die heutigen Weltzusammenhänge bestimmen. Im Rahmen der Veranstaltung wird sie bengalische Lyrik lesen und in praktischer Übersetzungsarbeit Wege des Widerstands erkunden.
              8/6/4 €

              18.09.2015
              SPECIALS_LITERATUR&PHILOSOPHIE: ÄSTHETIKEN DES WIDERSTANDS
              18.00 INSTITUT FRANÇAIS
              Gayatri Spivak [Indien/ USA], J. Jack Halberstam [USA], Alexander García Düttmann [E/ D], Armen Avanessian [D] – Ästhetiken des Widerstands
              Moderation: Philipp Felsch
              Klimakrise, Finanzkrise, extremes Leid in der »Dritten Welt«, zunehmende Aushöhlung demokratischer Strukturen und ein global zu beobachtendes Wiedererstarken der Rechten - die Weltgemeinschaft steht vor enormen Herausforderungen. Gleichzeitig wenden sich immer mehr Menschen enttäuscht von der Politik ab. Welche Bedeutung kommt in dieser Situation der Literatur zu? Ist die Rede von einer Ästhetik des Widerstands noch aktuell? Wie lässt sich Widerstand heute überhaupt denken? In einer interdisziplinär angelegten Veranstaltung treffen Gayatri Spivak, Jack Halberstam, Alexander García Düttmann und Armen Avanessian aufeinander, um Brücken zwischen den Positionen der Philosophie, Literaturwissenschaft, Postkolonialer Theorie und Gender Studies zu schlagen.
              8/6/4 €

              21.11.2015
              LITERATUREN DER WELT | PREMIERE
              20.00 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE
              Salman Rushdie [Indien/ GB] – »Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte«*
              Salman Rushdie erzählt in seinem neuen Roman eine zeitlose Liebesgeschichte in einer Welt, in der die Unvernunft regiert. Dunia, die Prinzessin des Lichts, verliebt sich in den Philosophen Ibn Ruschd und gebiert ihm viele Kinder, die in die Welt hinaus ziehen. Ibn Ruschd gilt als Gottesfeind, sein Gegenspieler ist der tiefgläubige islamische Philosoph Ghazali. Die Geister der beiden geraten in Streit. Der Kampf des Glaubens gegen die Vernunft beginnt und entfacht einen so furchtbaren Sturm, dass sich im Weltall ein Spalt öffnet, durch den die zerstörerischen Dschinn zu uns kommen. Die Existenz der Welt steht auf dem Spiel. Dunia entschließt sich, den Menschen zu helfen.
              Mit großer Fabulierlust verwebt Salman Rushdie Märchenwelten mit unserer heutigen Wirklichkeit. Rasant, komisch und absolut hinreißend
              * Übersetzt von Sigrid Ruschmeier
              15/12/8 €

              Kommentar


                IndoGerman Filmweekend in Berlin 5.-7.2.2016

                Programm hier:

                http://www.life-enter.de/wordpress/

                (Die haben sogar schon Irudhi Suttri/Salla Khadoos!)
                Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. André Malraux

                How quick come the reasons approving what we like. Jane Austen

                Kommentar


                  Bei Sarrainodu im April bin ich dabei!

                  Kommentar


                    Anoushka Shankar in Berlin

                    Ein Konzert von Anoushka Shankar findet am 23.04.16 in Berlin statt. Tickets gibt es z.B. bei Eventim: http://www.eventim.de/anoushka-shank...ets&kuid=40666

                    Kommentar


                      IndoGerman Film week 14.07. bis 20.07.2016

                      https://www.indienaktuell.de/magazin...-berlin-680640

                      IndoGerman Film week
                      14.07. bis 20.07.2016 zeigt das Babylon Kino in Berlin-Mitte

                      Kommentar


                        Das Programm der IndoGerman Filmweek 2016 ist jetzt online: http://www.life-enter.de/wordpress/?p=3882

                        Kommentar


                          16. internationales literaturfestival berlin

                          Auch in diesem Jahr werden wieder einige indische Autoren beim
                          16. internationalen literaturfestival berlin 7.-17.9.2016
                          vertreten sein.


                          10.09.2015

                          LITERATUREN DER WELT
                          19.30 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_Oberes Foyer
                          Neel Mukherjee [Indien/GB] - »In anderen Herzen«
                          Moderation: Priya Basil
                          Sprecher: Denis Abrahams
                          Kalkutta, 1967 – Während sich Supratik, ältester Enkel der Familie Ghosh, einer maoistischen Gruppierung anschließt, bleiben die Zeichen der Zeit hinter den Mauern des Familiensitzes unerkannt.
                          Noch herrschen der alternde Patriarch und seine Frau über die weitverzweigte Familie. Sowenig sie die Brüchigkeit der alten Ordnung erkennen, so blind sind sie für den schleichenden Kollaps des Familienunternehmens, der die Familie schließlich vor eine Zerreißprobe stellt.
                          * Übersetzt von Ditte und Giovanni Bandini
                          Lesung in Deutsch | Gespräch in Englisch

                          SPECIALS
                          19.30 LITERATURHAUS_Großer Saal
                          Poetry Night II: Hinemoana Baker [Neuseeland], Imtiaz Dharker [Pakistan/GB] und Arvind Krishna Mehrotra [Indien]
                          Moderation: Silke Behl
                          Sprecherin: Nina West
                          Hinemoana Baker hat maorische Wurzeln und schreibt ihre Texte und Lieder u. a. in der polynesischen Sprache der indigenen Völker Neuseelands. Sie ist Creative New Zealand’s Berlin Writer in Residence 2016. Imtiaz Dharker beschreibt sich selbst als eine calvinistisch-muslimische Schottin, und es ist diese Kombination von scheinbar unüberbrückbaren Differenzen, die ihre Lyrik
                          charakterisiert. Arvind Krishna Mehrotra, einer der wichtigsten englischsprachigen Dichter Indiens, verwebt in seinen Arbeiten das Alltägliche mit dem Seltsamen, das Autobiografische mit dem Wunderbaren.

                          LITERATUREN DER WELT | PREMIERE
                          21.00 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_Seitenbühne
                          Shumona Sinha [Indien/F] - »Kalkutta«
                          Moderation: Michi Strausfeld
                          Sprecher: Regina Gisbertz
                          Im vergangenen Jahr sorgte die in Paris lebende Inderin Shumona Sinha mit ihrem Roman »Erschlagt die Armen!«, einem Plädoyer für einen anderen Umgang mit dem Thema Asyl, für Furore. In ihrem neuen Roman »Kalkutta« kehrt sie in ihre Heimat zurück und erzählt von der brutalen politischen
                          Vergangenheit in Westbengalen. Das Werk wurde mit dem Prix du Rayonnement de la langue et de la littérature française der Académie française ausgezeichnet.
                          * Übersetzt von Lena Müller
                          Lesung in Deutsch | Gespräch in Englisch

                          12.09.2016

                          SPECIALS
                          18.00 LITERATURHAUS_Großer Saal
                          Indien unter Narendra Modi: Deepti Kapoor [Indien], Arvind Krishna Mehrotra [Indien], Pankaj Mishra [Indien/GB] und Ahmed Rashid [Pakistan]
                          Moderation: Priya Basil
                          Der umstrittene Hindu-Nationalist Narendra Modi hatte Indien schon vor seiner Wahl zum Premierminister im April 2014 gespalten. Wie beurteilen Intellektuelle seine bisherige Regierungszeit? Die Wahlinderin Imtiaz Dharker, die Schriftstellerin Deepti Kapoor, der Dichter Arvind Krishna Mehrotra, der Autor Pankaj Mishra und der pakistanische Journalist Ahmed Rashid blicken auf die aktuelle Lage Indiens, vor allem auf das derzeitige kulturelle Leben des Landes.
                          Veranstaltung in Englisch

                          LITERATUREN DER WELT
                          21.00 LITERATURHAUS_Kaminzimmer
                          Deepti Kapoor [Indien] – »A Bad Character«
                          Sprecherin: Amber Qureshi
                          In ihrem Debütroman schreibt die Journalistin Deepti Kapoor über das Leben einer Single-Frau im heutigen Delhi: Die einsame junge Frau begibt sich auf nächtliche Fahrt durch die Stadt und kommt an Orte, die sie nie zuvor gesehen hat und die ihre Vorstellungen von Indien für immer verändern. »A Bad Character« ist ein prägnanter Text über Sex, Drogen, Selbsterkenntnis sowie über eine bunte, berauschende Großstadt im Wandel.

                          14.09.2016

                          REFLECTIONS
                          19.00 HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG
                          Asien: Literatur in Zeiten der Unzufriedenheit – Pankaj Mishra [Indien/GB] und Eka Kurniawan [Indonesien] diskutieren über schwindende Freiheitsrechte in Asien Aktivisten, die sich in Asien für Demokratie, freie Meinungsäußerung und soziale Gerechtigkeit einsetzen, müssen gegen immer stärker eingeschränkte Handlungsspielräume kämpfen. Von dieser
                          Entwicklung sind insbesondere auch Kunst und Literatur betroffen, wie Pankaj Mishra und Eka Kurniawan berichten. Sie diskutieren, wie die asiatische Zivilgesellschaft auf die Repressionen reagieren kann und welche Rolle Künstler im Kampf um demokratische Freiheitsrechte in Asien
                          spielen.

                          15.09.2016

                          SPECIALS
                          18.00 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_Seitenbühne
                          Short Stories mit Namwali Serpell [Sambia/USA] Tania James [Indien/USA] und Hassan Blasim [Irak/Finnland]
                          Moderation: Paul McVeigh
                          Über die Kunst der Kurzgeschichte sprechen die sambesisch-stämmige Autorin Namwali Serpell, die mit ihren preisgekrönten Kurzgeschichten über den transatlantischen Sklavenhandel schrieb, die indisch-amerikanische Autorin Tania James, in deren Prosa Indien im Mittelpunkt steht, sowie der irakische Filmemacher Hassan Blasim, dessen Erzählungen über Krieg und Flucht auch ins Deutsche übersetzt wurden. Moderiert wird die Veranstaltung von Paul McVeigh, der das London Short Story Festival mitbegründete und leitete.
                          Veranstaltung in Englisch

                          LITERATUREN DER WELT
                          21.00 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE_Seitenbühne
                          Tania James [Indien/USA] - »The Tusk that did the Damage«
                          Moderation: Priya Basil
                          Sprecherin: Julia Malik
                          Wilderei in einem Nationalpark in Kerala, Südindien: Tania James erzählt die Geschichte der Jagd nach Elfenbein aus drei Perspektiven: der eines Jägers, eines Dokumentarfilmers und des Elefanten Gravedigger. »Auch wenn der Schwerpunkt dieser Geschichte auf der Wilderei liegt, ist das eigentliche Thema weitreichender und tiefgründiger: Es geht um die Co-Existenz von Mensch und Tier.« [»The Washington Post«]
                          Lesung in Deutsch | Gespräch in Englisch

                          Kommentar


                            Der indische Schauspieler, Stand-Up Comedian, Musiker und Schriftsteller Vir Das hat am Mittwoch, den 6. September 2017 einen Auftritt im Privatclub in Berlin.

                            Adresse: Skalitzer Straße 85-86

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X