Ankündigung

Einklappen

Zuerst lesen: Infos zu dieser Rubrik

Dies ist der News-Thread. Wer irgendwo im Net etwas entdeckt, das berichtenswert ist und nicht in einem anderen Thread untergehen soll, kann hier posten. Pro News ein Thread. Am besten mit Quellenangabe!! Gerüchte können von Moderatoren zu "Klatsch" verschoben oder ganz gelöscht werden.

Diese Kategorie wird normal moderiert. D.h. unpassende Threads werden verschoben oder geschlossen, ggf. kommentiert.

Es wurden nur die aktuellen Threads übernommen. Falls ein Thread vergessen wurde oder sich zu einem älteren Thema noch Diskussionsbedarf ergibt, darf ein neuer Thread eröffnet werden. Bitte auf den ursprünglichen Thread im alten Forum verlinken.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Berlinale 2015

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Berlinale 2015




    Für die Berlinale 2015 (5. bis 15. Februar 2015) gibt es die ersten Filmmeldungen
    für die Rubrik Generation Kplus

    Dabei auch ein indischer Film:

    Dhanak (Rainbow) - Indien
    Von Nagesh Kukunoor
    Damit der blinde Chotu sein Augenlicht zurückerhält, nimmt ihn seine große Schwester Pari mit auf eine magische Reise durch Rajasthan, auf der ihnen allerhand bunte Gestalten begegnen. Sie wollen Bollywood-Star Shah Rukh Khan treffen, der auf einem Poster „neue Augen“ verspricht.
    Weltpremiere
    SRK wird nicht nur Thema im Film sein, er ist auch mit einem cameo dabei.
    Zuletzt geändert von Satrangi; 19.12.2014, 16:07.

    #2
    Kurzfilmjury

    Die Inderin Madhusree Dutta wird Mitglied der Kurzfilmjury:

    Madhusree Dutta, Indien
    In ihrer Arbeit als Filmemacherin, Kuratorin und Pädagogin setzt sich Madhusree Dutta seit den 1990er Jahren interdisziplinär mit den Themenfeldern Urbanität, Migration, Gender und Identität auseinander. Madhusrees Filme wurden weltweit auf Filmfestivals und Kunstevents gezeigt. Ihr zuletzt kuratiertes multi- und interdisziplinäres Projekt Cinema City (2009 - 2014) war bei der Berlinale 2010 in der Sektion Forum Expanded zu sehen. In Mumbai leitet Madhusree Dutta „Majlis“, ein multikulturelles Kunst- und Kulturzentrum für Menschenrechte.
    http://www.berlinale.de/de/presse/pr...ail_25620.html

    Kommentar


      #3
      Berlinale premiere for ‘Dhanak’ like balm on soul: Nagesh Kukunoor
      http://indianexpress.com/article/ent...gesh-kukunoor/
      Cupid is a lavish lad, thus to make poor females mad.

      I'm not 40. I'm 18 with 22 years experience

      The same thing we do every night, Pinky - try and take over the world *narf*

      Kommentar


        #4
        Kiran Rao wird offenbar da sein.

        Aamir Khan takes over daddy duties
        Aamir Khan is getting ready to baby-sit his son Azad next month, as wife Kiran heads for the Berlin Film Festival (...) . A few years ago, the couple had attended the 61st Berlin Film Festival together, where Aamir was part of a seven-member jury. This year however, only Kiran will be attending. (...)
        http://www.deccanchronicle.com/15010...r-daddy-duties
        Cupid is a lavish lad, thus to make poor females mad.

        I'm not 40. I'm 18 with 22 years experience

        The same thing we do every night, Pinky - try and take over the world *narf*

        Kommentar


          #5
          Kurzfilmprogramm

          Im Kurzfilm-Wettbewerb sind 2 Filme aus Indien und einer aus Bhutan im Programm:

          Chitrashala (Haus der Bilder), Amit Dutta, Indien, 19’ (WP)
          Kamakshi, Satindar Singh Bedi, Indien, 25’ (WP)
          Lo Sum Choe Sum (3 Jahre 3 Monate Rückzug), Dechen Roder, Bhutan, 20’ (WP)

          Kurzfilm-Wettbewerb

          Kommentar


            #6
            DHANAK von Nagesh Kukunoor

            Da noch niemand hier in diesem Forum zu dem Film DHANAK des Regisseurs Nagesh Kukunoor etwas gepostet hat, obwohl nun seit heute alle drei Vorstellungen im Rahmen der Berlinale-Sektion Generation bereits gelaufen sind, mache ich mal den Anfang: Bei der heutigen letzten Vorstellung um 11.30 Uhr im CinemaxX war der Kino bis auf den letzten Platz besetzt, zu einem Großteil offenkundig von Berliner Schulklassen.

            Die Geschichte der zehnjährigen Pari und ihres blinden kleinen Bruders Chotu wurde von Kukunoor einfühlsam in Szene gesetzt. Die beiden Hauptprotagonisten, deren Eltern vor etlichen Jahren bei einem tragischen Unglücksfall ums Leben kamen, sind seitdem unzertrennlich - und beide sind zugleich große Filmfans. Insbesondere Chotu schwärmt für sein Leinwand-Idol Shah Rukh Khan, der auf Plakaten auch für eine gemeinnützige Einrichtung wirbt, die blinden Kindern durch Operationen das Augenlicht zurückgeben kann. Nachdem sie erfahren haben, dass der berühmte indische Star "nur" knapp 300 Kilometer entfernt einen neuen Spielfilm dreht, reißen die beiden Kinder gemeinsam aus, um dorthin zugelangen. Es beginnt eine wahre Odyssee der beiden quer durch den riesigen und teilweise recht unwirtlichen Wüstenstaat Radjastan, wobei sie viele interessante und skurille Menschen treffen, aber auch vorübergehend in die Hände einer Bande von Kinderschmugglern fallen.

            Natürlich haben wir hier es mit einer indischen Filmproduktion zu tun, die eigentlich nichts mit Bollywood zu tun hat, sich aber dem wohl bekanntesten Stars eben jener Traumfabrik als Leitidol für die beiden Kinder bedient. Gleich vorweg: Shah Rukh Khans Name wird immer wieder genannt, es sind die Plakate seiner wichtigsten Filme der letzten Jahre zu sehen, die Kinder spielen viele Szenen aus seinen Filmen (und auch denen von Salman Khan) und singen die größten Bollywood-Songhits nach. Aber als Person selbst taucht Shah Rukh Khan selbst dann leider nicht auf, man sieht nur seine vermeintlichen Fußabdrücke und seinen Filmset ...

            Nach dem Film stellten sich noch der Regisseur, die Produzentin noch ein andere Filmbeteiligte den Fragen der zumeist kleinen Zuschauer im CinemaxX - leider drängte die Zeit etwas, so dass am Ende nur drei oder vier Fragen auch wirklich gestellt werden konnten ... Trotzdem ein wirklich gelungener und zugleich auch empfehlenswerter Independent-Film aus Indien, mit schönen Landschaftsaufnahmen und glaubwürdigen Jungdarstellern ...
            Zuletzt geändert von Volker; 14.02.2015, 16:44.

            Kommentar


              #7
              Ich habe Dhanak auch gesehen. Auch bei uns war alles bis auf den letzten Platz besetzt und es gab viel Beifall am Schluß. Wir hatten mehr Gelegenheit zum Fragen und die Kinder haben sich viel einfallen lassen. Z.B. zu den Arbeitsbedingungen der Schauspieler und wie lange insgesamt für die Produktion gebraucht wurde. Sehr interessant und informativ.

              Für den Film braucht man kein BW Vorwissen, aber es gibt nette Kleinigkeiten. So weiß ein echter BW Fan halt, dass in der allerersten Einstellung des Films Salmans berühmtes Armband zu sehen ist.

              Der Film ist wirklich süß und ansehenswert, vor allem, wenn die grottige deutsche Synchro wegfällt, in der laddoos gnadenlos Ladohs waren, Shah Rukh 'Sah Rukh' und Rajastan zu Raiastan wurde.
              'Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.' - Tucholsky
              Lee Hwa Shin - Manse!
              And Bob's your uncle. / Wir müssen einfach Vertrauen haben, dass der Meister weiß, was er tut. Immer!
              >pics & gifs: credit to the owner<

              Kommentar


                #8
                ... noch eine ganz aktuelle Pressemitteilung von 16:20 Uhr dazu ("Berlinale 2015: Gläserne Bären und Preise des Deutschen Kinderhilfswerkes bei Generation Kplus" verliehen):

                Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation Kplus (Bettina Blümner, Tom Hern, Michal Matus) haben DHANAK den Großen Preis von Generation Kplus für den besten Langfilm, im Wert von 7.500 Euro (gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk) zugesprochen, mit folgender Begründung:
                "Die dynamische Regieführung des Films birgt gleichermaßen Freude und Herzzerbrechen - im Mittelpunkt stehen ein kleiner Junge und seine Schwester und deren unzertrennliche Liebe zueinander. Wir begleiten diese zwei jungen Menschen auf ihrer Reise und werden in ein skurriles Abenteuer voller unerwarteter Wendungen verwickelt. Immer wieder wurden wir überrascht von den Drehungen und Wendungen sowie den außergewöhnlichen, teils verschrobenen Charakteren, denen die beiden auf ihrer Reise begegnen. Farbenfroh und voller Magie, Musik, Spontanität und Emotionen wird dieser Film seinem Namen gerecht. Er ist eine Hymne auf das Leben, die noch lange nach dem Abspann zu hören ist." (Ende des Zitats)

                Die 11 Mitglieder der Kinderjury der Sektion Generation Kplus vergaben den "Gläsernen Bären für den Besten Film" an den schwedisch-deutschen Film MY SINNY SISTER - aber für DHANAK gab es immerhin eine "lobende Erwähnung: "In diesem Jahr haben wir einen sehr bunten, berührenden und humorvollen Film ausgesucht. Die Geschichte und die schauspielerische Leistung der Kinder beeindruckten uns sehr" heißt es in der Begründung der Kinder-Jury.

                Die Preisverleihung und Vorführung des Preisträgerfilms dieser Sektion fanden bereits am heutigen Sonnabend um 15:30 Uhr im Haus der Kulturen der Welt, Kino 1, statt ... Also ist der DHANAK letztlich hier in dieser Berlinale-Sektion doch sehr gut angekommen und für preiswürdig erachtet worden, was mich persönlich auch sehr freut!
                Zuletzt geändert von Volker; 14.02.2015, 16:42.

                Kommentar

                Lädt...
                X