Ankündigung

Einklappen

Zuerst lesen: Infos zu dieser Rubrik

Diese Rubrik dient zum Besprechen grösserer Themen im Bollywood-Kontext. Gesellschaft, Werte, Traditionen, Filmkritik, Zuschaueranalysen und so weiter können hier durchaus komplex besprochen werden.

Diese Kategorie wird streng moderiert. D.h. alle nicht zutreffenden Postings werden ohne Rücksprache GELÖSCHT oder VERSCHOBEN.

Es wurden die meisten Threads aus dem alten Forum übernommen. Falls noch ein Thread vergessen wurde, darf natürlich ein neuer Thread eröffnet werden. Bitte auf den entsprechenden Thread im alten Forum verlinken.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wandlung des indischen Films

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was 2017 Bollywood’s Disaster Year?
    Hindi cinema’s top producers - Karan Johar, Ekta Kapoor, Ronnie Screwvala and Ritesh Sidhwani - to weigh in on what’s ailing the film business

    http://www.filmcompanion.in/article/...itesh-sidhwani

    Bollywood scheint in einer Krise zu stecken und diese Runde diskutiert mögliche Gründe und Möglichkeiten wie Drehbücher, Starsystem, Anzahl der Bildschirme, Debutregisseure usw.
    "Once every year or so in the past few decades the world has been exposed to a phenomenon that affects millions of people for the better in India and around the world, often with long-lasting impact. That phenomenon is the arrival of an Aamir Khan film."
    Forbes, October 2017

    Kommentar


      Vielen Dank, Krümel. Das war viel interessanter als sämtliche Actors-Roundtables zusammen.

      Hauptsächlich hat sich dabei ja herauskristallisiert, dass das bisher eher vernachlässigte scriptwriting enorm wichtig ist (sh.TV und internationale Produktionen) und man diesem Part des Filmschaffens mehr hervorheben muss (auch monetär).

      Die feinen Filme mit kleinem Budget, die 2017 herausgekommen sind, machen es vor wie man mit guten Stories abseits des Mainstreams Geld verdienen und sich neben den Grossen behaupten kann. Ich finde aber andererseits auch, dass die Hindi-Filmindustrie ohne die die grossen Produktionshäuser, die einzig allein in der Lage sind, Big-Budget Mainstream Filme mit den zugehörigen teuren Superstars als Zugpferde zu finanzieren auf die Dauer auch nicht überleben kann, weil alles irgendwie zusammen gehört...und gibt es die nicht mehr, zieht es die kleinen vielleicht mit sich. Die gesunde Mischung machts da offensichtlich.
      ** wenn man mal nix zu sagen hat: einfach mal Fresse halten (Dieter Nuhr)**
      ** karma is a bitch, baby (dola on molo)**

      Die indische eierlegende Wollmilchsau (Bharat ElWomSa) BEWS, credit to tanita

      Kommentar


        Ich wusste nicht so recht wohin hiermit, aber es hat ja auch gewissermassen mit Wandlung des Bollywood Films zu tun.

        Derzeit findet in Mumbai eine Veranstaltung unter dem Namen "Reframing the Future of Film" statt.
        http://www.savefilm.org/news/reframi...ilm-in-mumbai/
        http://filmheritagefoundation.co.in/...g-future-film/

        Angestossen wurde die Veranstaltung von Christopfer Nolan, der sich zusammen mit Tacita Dean um den Erhalt von historischem Filmmaterial und den Einsatz von fotochemischen Filmmaterials (Celluloid) im digitalen Zeitalter einsetzt. Gastgeber der Veranstaltung ist Shivendra Singh Dungapur, Gründer und Direktor der "Film Heritage Foundation".

        Die Diskussionspunkte sind vielfältig und reichen von der immanenten Qualität analogen Bildmaterials (zwingt den Filmemacher zum anderen künstlerischem Angang gegenüber digitaler Aufnahmetechnik) bis zur Notwendigkeit, Indiens cineastisches Erbe erhalten zu müssen.



        Bis zum Jahre 1950 waren bereits 70 bis 80% aller bis dahin in Indien produzierten Filme unwiederbringlich verloren. Sei es, dass sie der Hitze und der Feuchtigkeit zum Opfer gefallen sind (Celluloid ist hochempfindlich und feuergefährlich), oder dass aus den schwarz/weiss-Filmen Silber bzw. aus den Buntfilmen Farbstoffe extrahiert und sie so zerstört wurden.

        Dieser Artikel beschreibt ganz anschaulich die Unterschiede zwischen digital und 70 mm und das Problem, dass die heutige Gesetzgebung in Indien sich eher mit der Besteuerung und der Zensur der Filme glaubt beschäftigen zu müssen, statt zu erkennen, das das "Bewegte Bild" eine Kunstform ist, die integraler Bestandteil des sozio-kulturellen Gefüges in Indien ist (Anm. von mir: und das bei einer 100 Jährigen Filmtradition in Indien).
        https://www.firstpost.com/category/entertainment

        edit: im Gespräch mit Rajeev Masand:



        Zuletzt geändert von Khaninchen; 31.03.2018, 20:03.
        ** wenn man mal nix zu sagen hat: einfach mal Fresse halten (Dieter Nuhr)**
        ** karma is a bitch, baby (dola on molo)**

        Die indische eierlegende Wollmilchsau (Bharat ElWomSa) BEWS, credit to tanita

        Kommentar


          Sicher ein wichtiger Schritt in Richtung globale Zusammenarbeit. Und Indien muß sich sicherlich nicht verstecken in Hinsicht auf Technik und auch der Kunst des indischen Films im Vergleich mit anderen.
          There is a crack, a crack in everything.
          That`s how the light gets in.(Leonard Cohen nach einem Gedicht von Rumi)

          Kommentar


            Auf keinen Fall! Das sehe ich 100% so wie Du.

            Ich find`s halt nur schade, dass -gerade weil Indien die älteste Filmtradition der Welt hat- dort so wenig für den Erhalt der kostbaren Klassiker getan wird.
            So ist es v.A. Martin Scorcese zu verdanken, dass Uday Shankar`s Kalpana (1948) restauriert und damit erhalten werden konnte, da hat die globale Zusammenarbeit gut funktioniert.

            Shivendra Singh Dungapur sagt dazu:

            “I think the producers in India were never interested in preserving because India doesn’t have a sense of preservation at all,” says Dungarpur. “We’re more in an oral tradition, where cinema is seen as a form of mass entertainment rather than an art. “These films were not kept in the correct conditions, they were not looked after, they were not put in the proper storage, but I think the main issue has been the way cinema is looked upon in India. It has never got the status of an art.”

            Christopher Nolan fühlt sich berufen, darauf aufmerksam zu machen, da er selbst einer der wenigen ist, der in heutiger Zeit auf analoge Filmtechnik setzt und Spass am präzisen Retro-Handwerk hat. Da wo Fotografen ihre Leica rausholen rückt er halt die Panavision oder die IMAX-Kamera für seine Werke heran. Das ist sicher eine Geschmacksfrage und sagt zunächst einmal nichts über Qualität und Kunst des Films aus.

            Was soll`s...für das "echte" Kinoerlebnis kann man ja zukünftig den digital abgespielten Filmen eine Tonspur mit Projektorsurren hinzufügen, dann passt es wieder
            ** wenn man mal nix zu sagen hat: einfach mal Fresse halten (Dieter Nuhr)**
            ** karma is a bitch, baby (dola on molo)**

            Die indische eierlegende Wollmilchsau (Bharat ElWomSa) BEWS, credit to tanita

            Kommentar


              hui analog — pfui digital? das kann's wohl eher nicht die alternative sein. was ich nicht ganz verstanden habe: geht es nolan und dean wirklich um die dringend notwendige konservierung eines kulturerbes? oder wird hier eine retromasche benutzt, um aufmerksamkeit zu generieren? "zurück zum daumenkino" (überspitzt ausgedrückt)?
              "
              "confidence comes from knowledge. unless you're an idiot; then it's inborn." shirish bringt den dunning-kruger-effekt auf den punkt. :D
              "han har jo ikke noget på!” råbte til sidst hele folket.

              Kommentar


                Ich denke mal, die Retromasche als Vehikel um Aufmerksamkeit zu erregen dürfte nicht sein Anliegen sein, dafür ist er viel zu erfolgreich.
                Es geht wohl eher um die Co-Existenz beider Formate, so wie ich das aus dem Artikel entnommen habe:

                https://scroll.in/reel/874028/christ...nderful-medium

                ** wenn man mal nix zu sagen hat: einfach mal Fresse halten (Dieter Nuhr)**
                ** karma is a bitch, baby (dola on molo)**

                Die indische eierlegende Wollmilchsau (Bharat ElWomSa) BEWS, credit to tanita

                Kommentar


                  Spannend. Anscheinend gibt es in verschiedenen Ecken wieder eine Sehnsucht nach dem Unvollkommenen oder so. Junge Leute graben die alten Schallplatten ihrer Eltern aus und ergötzen sich an dem Knistern beim Abspielen. So was in der Art gibt es sicher inzwischen auch im Filmbereich. Die Sache mit dem "Projektorsurren" im Abspann fand ich super, Khaninchen.
                  Der Elefant, der gestern im Traume Indien sah, sprang aus der Fessel. Wer hat, ihn festzuhalten, Macht? (Rumi)

                  Kommentar


                    Hab ich irgendwo das Argument überlesen, das mir Aufschluss darüber gibt, inwiefern sich das Endprodukt, der Film, verändert? Je nach Herstellungsweise, überspitzt gesagt, Thriller oder Comedy?

                    Verändert sich der Inhalt eines Romans, wenn er statt mit dem Computerprogramm mit der Schreibmaschine geschrieben wird?
                    .... siglos!

                    Kommentar


                      Imhasly am Beispiel von Padmavaat, Hichki und Padman: Vieles bleibt gleich, aber manches ändert sich:
                      https://www.journal21.ch/das-janusgesicht-von-bollywood
                      "Wot ever it is u stopped from doing last yr.Do it in 2017. Love, Family, Job wotever.If it scares u do it more & u will b happier." SRK, Silvester 2016

                      How quick come the reasons approving what we like. Jane Austen

                      Kommentar


                        Makkhi, die Texte, die du von Imhasly postest finde ich gut, diesen hier besonders. Seine Liebe zu Indien, bei jeder Kritik spürbar vorhanden.Das spiegelt zum Teil meine eigene Haltung, die ich so nie formulieren könnte.
                        There is a crack, a crack in everything.
                        That`s how the light gets in.(Leonard Cohen nach einem Gedicht von Rumi)

                        Kommentar


                          pappu lekhraj und der wandel in der statistenindustrie:
                          http://www.filmcompanion.in/the-colo...tist-supplier/
                          "aamir is 50 plus but if I put another regular 50 plus man in the frame with him, he will look like his dad."
                          "confidence comes from knowledge. unless you're an idiot; then it's inborn." shirish bringt den dunning-kruger-effekt auf den punkt. :D
                          "han har jo ikke noget på!” råbte til sidst hele folket.

                          Kommentar


                            Worauf willst Du hinaus: dass moderne Schönheitskunststücke das Besetzungschema insgesamt verändern? Spannende Sache.
                            Der Elefant, der gestern im Traume Indien sah, sprang aus der Fessel. Wer hat, ihn festzuhalten, Macht? (Rumi)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X